Johannes Brahms (1833-1897)
The Five Sonatas for Violin & Piano, Vol.1
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
BIS-CD-2369 (2019)

 

 


Allan Pettersson (1911-1980)
Konzert Nr.2 (1977)
Ulf Wallin, Norrköping Symphony Orchestra,
Christian Lindberg
BIS-CD-2290 (2018)

 

 


Tor Aulin (1866-1914)
Violinkonzerte Nr.1-3 (Konzertstück, op.7; Nr.2 in a-Moll; op.11 & Nr.3 in c-Moll, op.14)
Ulf Wallin,
Helsingborg Symphony Orchestra,
Andrew Manze
cpo 777 826-2 (2018)

 


klassik-heute.de (02/2018): »Ulf Wallin setzt sich mit großem virtuosen Aplomb für die drei Werke ein; das durch weitere CD-Aufnahmen bereits international bekannte Orchester aus Helsingborg zeigt ebenfalls eine höchst ansprechende Leistung. Klangraum und dynamische Palette wirken vorzüglich. Für Freunde dieser Gattung ist dies sicher eine willkommene Bereicherung.«


Max Reger (1873-1916)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier
(10 Sonaten; 3 Suiten; 9 Miniaturen auf 8 CD's)
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 555 062-2 (1997-2016)

 


American Record Guide: »Wundervoll gespielt.«


Max Reger (1873-1916)
Sonaten für Violine Solo, op.42, Nr.1-4
Ulf Wallin
cpo 777 762-2 (2013)

 


klassik-heute.com (07/2016): »Auch auf diesem Soloalbum wird die unaufdringliche, den Hörer jedoch jederzeit unmittelbar ansprechende Erzählkunst zum Ereignis. Die durchgehende sinnliche wie intellektuelle Gegenwärtigkeit, die den ortrag sämtlicher 14 Sätze durchdringt, macht diese unbedingt hörenswerte, immens wichtige Produktion zu einer Referenzaufnahme.«

Mehr... magazin.klassik.com (07/2016): »Das Ergebnis, wie alle übrigen Reger-Aufnahmen des Musiker bei cpo erschienen, ist faszinierend und zeigt, was sich aus den Werken herausholen lässt, wenn man sie anzupacken und ihre Schwächen zu überspielen weiß.«


Max Bruch (1838-1920)
Konzert Nr.2 in d-Moll, op.44; In Memoriam, op.65; Konzertstück in f-Moll, op.84
Ulf Wallin, DSO Berlin, Okko Kamu
BIS-CD- 2069 (2015)

 


Gramophone Magazine (10/2015): »Ulf Wallin gives a dramatic, passionate reading of Bruch's Second Concerto, aided by a fine, spacious recording and strong, well-integrated orchestral playing…he also makes an excellent case for the late Konzertstück with a virtuoso account of the impassioned first movement…if this particular selection of Bruch's concertante works appeals, the album can be confidently recommended.«

Mehr... FANFARE (03/2016): »If Wallin’s performance of Bruch’s D minor Concerto doesn’t win new love and respect for this neglected work, nothing and nobody can or will. Contained on this disc is some of the most affectively beautiful music for violin and orchestra you will ever hear, and played not just affectively but affectionately and masterfully by Ulf Wallin…Not to be missed.« - Jerry Dubins

Franz Liszt (1811-1886)
Werke für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
BIS-2085 SACD (2015)

 


The Classical Reviewer (08/2015): »Ulf Wallin and Roland Pöntinen provide quite superb performances of these works that show another aspect of Liszt’s genius…..This is without doubt a wonderful performance.« - Bruce Reader


Max Reger (1873-1916)
Konzert in A-Dur, op.101; Aria, op.103a
Ulf Wallin, Münchner Rundfunkorchester,
Ulf Schirmer
cpo 777 736-2 (2011)

 


klassik.com (08/2012): »Ulf Wallin steuert mit seiner Interpretation von Max Regers Violinkonzert den Gipfel seiner bisherigen Reger-Einspielungen an. Bestechend scharfe Klangqualität auf SACD. Eine diskografische Perle, an der in Zukunft kein an Reger interessierter Geiger mehr vorbeikommt.«

Mehr... klassik-heute.com (10/2012): »Der Professor der Berliner ›Hanns Eisler‹-Musikhochschule bewältigt den strapaziösen Solopart technisch makellos, klug disponiert und mit einem Höchstmaß an gestalterischer Intensität. Das in diesem ganz sinfonisch angelegten Werk nicht eben unwichtige Orchester spielt unter Ulf Schirmer zuverlässig und so zurückhaltend, dass (um mit Reger zu sprechen) ›der Solist, der sehr viel mit Kantilene bedacht ist, wirklich ›singen‹ kann und nicht zu ›kratzen‹ braucht!«

Robert Schumann (1810-1856)
Sämtliche Sonaten für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
BIS-CD-1784 (2010)

 


BBC Music Magazine (06/2012): »one of the most compelling accounts of the Second Sonata that I've ever heard. In lesser hands, this work's outer movements can so easily sound relentless and even monotonous...Here, however, Wallin and Pontinen extract the maximum variety of expression and articulation out of the material, almost as if they are restoring the vibrant colours to an ancient painting.«

Mehr...Sixtus König (04/01/2012):Nach seiner gelungenen Einspielung sämtlicher Werke für Violine und Orchester von Robert Schumann widmet sich der schwedische Geiger Ulf Wallin nun mit gleicher Intensität und Sorgfalt Schumanns drei Violinsonaten. Ulf Wallin, der als Professor an der Berliner Musikhochschule lehrt, bewältigt souverän die hohen Anforderungen, die Schumanns Sonaten an die Ausführenden stellen. Er bietet eine geradlinige, ungekünstelte Wiedergabe, die die poetischen wie die leidenschaftlichen Momente gleichermaßen zu ihrem Recht kommen lässt. In dem Pianisten Roland Pöntinen hat er einen adäquaten Partner.«

Grammophone Magazine (05/2012): »he captures ideally the turbulence of the First Sonata, so reminiscent of the sound world of the First Piano Trio, and the irresistable drive of the Second Lebhaft. The balance with the piano of Roland Pontinen seems natural.«

FANFARE (12/2011): »These are hands down the most impressive readings of these sonatas I have ever heard, …..Swedish violinist Ulf Wallin has zeroed in on the heart of these piecesin a way that few do with his richly resonant sound and powerful bowing,…. These spectacular performances belong in the library of any Schumann lover, and this release springs to the top of a very large and considerable heap. Highly recommended.« - Steven E. Ritte

Robert Schumann (1810-1856)
Sämtliche Werke für Violine & Orchester
Ulf Wallin, Robert-Schumann-Philharmonie,
Frank Beermann
BIS-CD-1775 (2009)

 


Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau 2013

CLASSIC fM, (10/2011): »Wallin captures a freshness and energy in his performance. Brushing aside those associations of madness that have coloured Schumann's music, Wallin and his equally dedicated orchestra and conductor have achieved new levels of understanding - listen to the captivating second movement of the Concerto in D minor to appreciate his poetic interpretation.«

Mehr...Gramophone Magazine (02/2012): »a fine case for this heinously neglected work.«

The Daily Telegraph (04/08/2011): »Wallin has just the right sound for the music, sweetly expressive rather than brilliant...What makes these performances really special is the way they reveal the wayward passions under the music’s cosy, gentle surface. Wallin’s playing has a rhythmic flexibility which is exactly right for Schumann’s diffident impulsiveness...It’s hard to imagine more sympathetic and insightful performances of these wonderful pieces.«

FonoForum (12/2011): »Ulf Wallin, einem Geiger, der sich seit Jahren sehr um weniger beachtetes Repertoire verdient gemacht hat. Auch bei Schumann hat Wallin eine glückliche Hand.«

Anders Eliasson (1947-2013)
Konzert für Violine & Klavier (2006)
Ulf Wallin & Roland Pöntinen,
Swedish Radio Symphony Orchestra,
Johannes Gustavsson
cpo 777 334-2 (2008)

 


AllMusic (10/2008): »Violinist Ulf Wallin and pianist Roland Pöntinen deliver highly charged and thoroughly convincing performances in the Concerto« - James Leonard

Max Reger (1873-1916)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier, Vol.VI Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 777 449-2 (2008)

 


_

Heinrich von Herzogenberg (1843-1900)
Konzert in A-Dur, WoO4
Ulf Wallin, Deutsche Radio Philharmonie,
Frank Beermann
cpo 777 280-2 (2007)

 


Pizzicato (05/2010): »Sehr eindrucksvolles Plädoyer für einen Komponisten, der heute nur noch im Schatten der Großen lebt.«

Die Rheinpfalz (06/2010): »Herzogenberg hat zum Teil unglaublich schöne, süffige melodische Einfälle.«

Claude Loyola Allgén (1920-1990)
Sonate für Violine Solo (1989)
Ulf Wallin
BIS-CD-1381/82 (2006)

 


musicweb-international: »Listening with headphones, and thus being cut off from the outer world, this impression was reinforced. The closeness to the instrument made me even more aware of the tremendous playing of Ulf Wallin. Having lived with this music for so long there is such conviction about his playing that even if I hadn't liked the music I would have appreciated it in terms of outstanding musicianship. The instrument literally glows, the horsehair of the bow seems aflame and the beauty of tone, combined with the intensity of the playing makes this one of the most enthralling musical experiences I have had for a very long time. Every phrase, every note, sounds ‘lived in' almost like a religious revelation.« - Göran Forsling

Alfred Schnittke (1934-1998)
Werke für Violine & Orchester
Ulf Wallin, Tapiola Sinfonietta, Ralf Gothoni
BIS-CD1437 (2003)

 


FonoForum (12/2006): »Das Spiel mit klassischen Formen beherrschte der Polystilist Alfred Schnittke (1934-1998) wie kein Zweiter, und es prägt auch alle vier auf dieser CD versammelten Kompositionen - teils als fast naives Pasticcio wie in der "Suite im alten Stil", teils mit der für den Komponisten typischen grimassierenden Maske wie in "Moz - Art à la Haydn ". Den interessantesten, weil ungewohntesten Eindruck hinterlässt jedoch das Concerto grosso Nr. 6. In diesem Werk, einem seiner letzten vollendeten, gelangt Schnittke zu einem schroffen, nüchternen und vor allem einheitlichen Spätstil ohne Zitate und Masken.«

Mehr... BBC Music Magazine, (08/2006): »Ulf Wallin is a mesmerizing soloist especially in Quasi una Sonata, and the Tapiola Sinfonietta play as if they thought every note was written in blood.«


Max Reger (1873-1916)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier, Vol.V  Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 777 296-2 (2006)

 


_


II. Wiener Schule
Vol.II: Schönberg / Webern
Kammermusikwerke (Verklärte Nacht, op.4 bearb. für Klaviertrio; Petarca Sonett Nr.217 u.a.)
Roland Pöntinen, Ulf Wallin, Torleif Thedeen
BIS-CD 1467 (2005)

 


BBC Music Magazine (03/2006): »A fascinating and rewarding disc.«

Klassik-Heute.com (22/08/2005): »Diese Produktion mit Bekanntem und Unbekanntem von Schönberg und Webern ist rundum begeisternd. Hört man den Beginn der Verklärten Nacht in der selten aufgeführten Bearbeitung von Eduard Steuermann für Klaviertrio dermaßen spannungsvoll und innig musiziert wie hier von Wallin, Thedéen und Pöntinen, dann vergißt man beinahe die Originalfassungen für Streichsextett oder Streichorchester. Besonders beeindruckend ist, wie es Thorleif Thedéen und Ulf Wallin hier gelingt, in gemeinsam geführten Passagen das Cello und die Violine gleichsam zu einem einzigen Instrument zu verschmelzen.« - Dr. Benjamin G. Cohrs


II. Wiener Schule
Vol.I: Arnold Schönberg (1874-1951)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
BIS-CD-1407 (2005)

 


MusicWeb International: The Disc of the Year 2005

Classics Today: »Violinist Ulf Wallin and pianist Roland Pöntinen go all out in terms of color and character, making the most impassioned, dynamically charged case for this music on disc.«

Le Monde de la Musique (09/2005): »Impeccable éqilibre entre rigeur et expression."

Mehr... Klassik-Heute (09/2005): »Diese Aufnahme beginnt mit einer erstaunlichen Entdeckung. Die Schweden Ulf Wallin und Roland Pöntinen musizieren Schönbergs späte Phantasie op. 47 wie einen tiefsinnigen, zwiespältigen Monolog: der Komponist im Gespräch mit sich selbst. Wallin spielt den Violinpart wehmütig im Ton, nostalgisch in der Gefühlslage, zuweilen schwelgerisch, wienerisch im Ausdruck und mit viel Gespür für die eigenartige klangliche Schönheit seiner Stimme. Pöntinen hingegen durchkreuzt das hochexpressive Geigenspiel mit einem pianistischen Vortrag von unerbittlicher Strenge und Härte – als wollte er Widerspruch einlegen gegen den vorwaltenden Stimmungszauber.« - Wolfgang Stähr


Richard Wetz (1875-1935)
Konzert in h-Moll, op.57
Ulf Wallin,
Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz,
Werner Andreas Albert
cpo 999 933-2 (2005)

 


Klassik Heute (10/12/2004): »Was für ein Werk! Das letzte große Orchesterwerk von Richard Wetz, das Violinkonzert nimmt vom ersten Ton an völlig gefangen – es ist der zusammenfassende Epilog seines leider weitgehend unbeachteten Schaffens…..Ulf Wallin widmet sich dem riesenhaften Violinkonzert technisch souverän, mit großer Hingabe und weitem Atem. Sein unaufdringlicher, nuancenreicher Geigenton wird den Schattierungen des Soloparts gerecht.« - Dr. Benjamin G. Cohrs

klassik.com (12/2004): » Jeder Geiger, der mit Wallin konkurrieren will, muß sich warm anziehen.«


Kurt Atterberg (1887-1974)
Sinfonia per archi, op.53
Camerata Nordica / Ulf Wallin
cpo 777 156-2 (2005)

 


Classicstoday.com: »Unglaublich schöne Musik. Eine Platte, die man nicht verpassen darf.«

American Record Guide (06/2006): »Die Darbietungen sind fesselnd, manchmal sogar atemberaubend. Der Klang ist exzellent, und die Musik wird jedem Freude bereiten.«


Kurt Atterberg (1887-1974)
Konzert in e-Moll, op.7
Ulf Wallin, RSB Berlin, Roger Epple
cpo 777 106-2 (2004)

 


Klassik Heute (08/03/2006): »Ulf Wallin legt hier wieder einmal ein überzeugendes Plädoyer für ein zu Unrecht fast vergessenes Violinkonzert vor, das es verdiente, öfter aufgeführt zu werden.« - Dr. Benjamin G. Cohrs


Camille Saint-Saëns (1835-1921)
Werke für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 999 946-2 (2004)

 


Klassik Heute (24/05/2004): »Der Pianist Alfred Brendel beklagte unlängst in einem Gespräch den Verlust der „großen Linie“ im Musizieren unserer Tage. Sein pessimistisches Urteil mag berechtigt sein (oder auch nicht) – diese Aufnahme jedenfalls müßte von dem Vorwurf der „Zerkleinerung“ und Kurzatmigkeit ausgenommen werden. Die Schweden Ulf Wallin und Roland Pöntinen wissen sehr wohl die epische Dimension der Musik auszuspielen, ja für die formbewußte, großbogig und zyklisch entworfene Kunst eines Camille Saint-Saëns erweist sich das Duo geradezu als Idealbesetzung.« - Wolfgang Stähr


Hanns Pfitzner (1869-1949)
Sonate für Violine & Klavier in e-Moll, op.27 Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 999 704-2 (2003)

 


BBC Music Magazine: »Ulf Wallin and Roland Pöntinen are exemplary advocates, and violinists looking for an attractive addition to their repertoire should seek out this disc urgently. I look forward to further neglected treasures of Pfitzner’s chamber output from CPO, preferably with better translated booklet notes.« - Barry Millington


Wilhelm Peterson-Berger (1867-1942)
Konzert in d-Moll (1928)
Ulf Wallin, Norrköping Symphony Orchestra
Michail Jurowski
cpo 999 984-2 (2003)

 


Klassik Heute: »Der schwedische Geiger Ulf Wallin, Professor an der Berliner Hochschule Hanns Eisler, glänzt mit üppigem Ton und ausdrucksvollem Spiel, sehr aufmerksam und sorgfältig unterstützt von dem hervorragenden Orchester von Norrköping. Michael Jurowski hält den Orchesterklang immer geschmeidig und versteht es, auch der Sinfonie mit ihren durchaus divergierenden Zügen eine erstaunliche Geschlossenheit zu verleihen.«


Wilhelm Peterson-Berger (1867-1942)
Werke für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Love Derwinger
cpo 999 703-2 (2002)

 


MusicWeb International (05/09/2013): »It’s clear from the foregoing that these are early, largely undemanding examples of Peterson-Berger’s art, well recorded over a decade ago...They’re uniformly attractive and to a large degree that is due to the elegant and stylistically apt playing of Ulf Wallin and Love Derwinger.«

Mehr...Rasmus van Rijn (06/06/2013): »der am Ende vielleicht nicht einmal so furchterregend, sondern ein ganz schlichter Idylliker war. Dass Ulf Wallin und sein Klavierpartner Love Derwinger die lyrischeren Aspekte der Sonate, vor allem aber die unterhaltsam-eingängigen Klänge der Suite und der beiden „Zugaben" mit merklichem Vergnügen eingespielt haben, gibt dem Anfangsverdacht zusätzliche Nahrung.«


Max Reger (1873-1916)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier, Vol.IV Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 999 857-2 (2000/01)

 


Klassik-Heute (05/2002): »Die Interpretation durch das Duo Wallin-Pöntinen schließt sich dieser Grundhaltung an, ihr Spiel ist geprägt durch bohrende Intensität und tiefen Ernst. Wallin spielt mit druckvollem, glühendem Ton, Pöntinen gräbt die Klänge regelrecht aus dem Klavier. Dass es den beiden trotz dieses Kraftaktes gelingt, die Komplexität dieser Partitur transparent und offen auszubreiten, ist die eigentliche Qualität dieser Aufnahme, die durch ihren schnörkellosen, satten, aber nie gepressten Klang auch in aufnahmetechnischer Hinsicht Freude bereitet.« - Robert Spoula


Arhtur Honegger (1892-1955)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Patricia Pagny
Stradivarius 33485 (2000)

 


_


Max Reger (1873-1916)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier, Vol.III Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 999 725-2 (1999)

 


FonoForum (01/2001): »Eine wesentliche Bereicherung der Reger-Diskopraphie. Räumliches und transparentes Klangbild.«

Int. Record Review: »Near perfect, finely shaded performances.«

BBC Music Magazine: »Persuasive performances, very well recorded.«

Mehr... Klassik-Heute (02/2001): »Mit kultiviertem, ausdrucksgeladenem Ton und technischer Souveränität bestreitet das schwedische Duo nun bereits die dritte Folge seiner auf Vollständigkeit angelegten, im einzelnen unorthodox zusammengestellten Edition von Max Regers Werken für Violine und Klavier.« - Christoph Schlüren


Karl Goldmark (1830-1915)
Sämtliche Werke für Violline & Klavier, Vol.II Ulf Wallin & Bruno Canino
cpo 999 524-2 (1998)

 


Klassik-Heute (10/2000): »Die in letzter Zeit wieder stärkere Beachtung hat Goldmark nicht nur verdient, sie ist sogar unbedingt nötig. Daran, daß die Violinsonate als Spitzenwerk kenntlich wird, hat das Duo Wallin/Canino großen Anteil. Durch sein ebenmäßiges, klassizistisches Spiel werden die phantastisch anmutenden Akkordfolgen mit einer fremden, schwärmerischen Energie aufgeladen.« - Dr. Michael B. Weiß

Mehr... Klassik-Heute (10/2015): »….da Ulf Wallin in den Ausdruckswerten dieser erzromantischen Musik zuhause ist wie heute nur wenige Kollegen. Sein Ton hat Schmelz und Süße, doch keinen Schmalz, sein Spiel bei aller hervorzuhebenden Klarheit, Schwungkraft und Brillanz etwas Süffiges, elastisch Vibrierendes, kantabel Empfindsames, was dieser Musik sehr entgegenkommt. Wallin versteht es, den Hörer über längere Strecken mit seiner melodischen Ausdruckskraft und artikulatorischen Entschiedenheit in Bann zu ziehen, zu verführen.« - Christoph Schlüren


Max Reger (1873-1916)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier, Vol.II Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 999 643-2 (1998)

 


FonoForum (12/1999): »Das besten harmonierende Duo Wallin / Pöntinen bietet eine klangüppige, dynamisch deutlich gestaffelte Interpretation. Wallin ist ein romantisch schwelgender Geiger mit einem engen Vibrato. Bei ihm klingt Reger blutvoll und genießerisch. Das zauberhafte ›Wiegenlied‹ aus op. 79d sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.«

Mehr... Klassik heute (12/1999): »Wallin und Pöntinen rufen mit imponierender Überzeugungskraft drei weitere, selten gespielte Werke ins Leben.«

American Record Guide (05/2000): »Another must-have recording for Reger fans.«


Wilhelm Peterson-Berger (1867-1942)
Romanze in d-Moll für Violine & Orchester
Ulf Wallin, Norrköping Symphony Orchestra,
Michail Jurowski
cpo 999 564-2 (1998)

 


Klassik-Heute (05/1999): »Hörenswerte Überraschungen. Eine echte Perle ist die Romanze, ein ebenso prägnantes wie ausgewogenes Werk, von Wallin engagiert und tonschön vorgetragen.«


Johannes Brahms (1833-1897)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier, Vol.I/II
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
BMG/Arte Nova 74321 59225-2 (1997/98)

 


AllMusic Review by James Leonard: »This two-disc set of Brahms' complete works for violin and piano by Ulf Wallin and Roland Pöntinen is unreservedly worth hearing. Violinist Wallin has an unstoppable technique and a sweet but still searing tone; pianist Pöntinen likewise has an indomitable technique and a bright but full-bodied tone; together, they seem entirely under the skin of Brahms' music, making a compelling case not only for the canonical and the familiar, but the rarely performed, as well. Recorded in close and immediate digital sound, this disc should be heard by anyone who reveres the works of the German late-Romantic master.«


Max Reger (1873-1916)
Sämtliche Sonaten für Violine & Klavier, Vol.I Ulf Wallin & Roland Pöntinen
cpo 999 452-2 (1997)

 


FonoForum (07/1999): »Wieder überzeugen Wallin und Pöntinen mit einer feingliedrigen, dabei spannungsgeladenen Wiedergabe, mit Farbigkeit und mit dem Wechsel zwischen (dynamischen) Extremen.«

BBC Music Magazine (07/1999): »A totally lucid account. A highly committed performance.«

Mehr... Bayerischer Rundfunk (11.09.1999): »Wiedergaben voller Lebendigkeit und Klangfarbigkeit, die Regers Musik nicht nur auf hohem Niveau vergegenwärtigen, sondern zum Erlebnis werden lassen.«

The Strad: »Excellent performances.«

Die Presse Wien: »Musik, die sich in ihrer architektonischen Vielfalt nur dem ganz aufmerksamen Hörer erschließt, der nicht nur auf vordergründige Effekte setzt, sondern auch intellektuelle Mühewaltung nicht scheut.«


Karl Goldmark (1830-1915)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier, Vol.I Ulf Wallin & Bruno Canino
cpo 999 381-2 (1996)

 


_


Bo Linde (1933-1970)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Love Derwinger
BIS-CD-631 (1996)

 


_


Ernst von Dohnányi (1877-1960)
Konzert Nr.1 in d-Moll, op.27
Ulf Wallin,
Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt,
Alun Francis
cpo 999 308-2 (1996)

 


G. Schubert in FonoForum (11/1996): »Ein Konzert von sinfonischem Zuschnitt und in sinfonischen Dimensionen. Wallin verfügt über eine tadellos funktionierende Virtuosität, eine ungemein geschmeidige Tonartikulation und einen sicheren stilistischen Geschmack. Hinzu kommt eine Souveränität des Gestaltens, die alles bloß Technische vergessen läßt.«

Mehr...O. Beaujean im Bayr. Rundfunk (14/09/1996): »Eine sorgfältige, rundum überzeugende Aufnahme.«

WDR (15/11/1996): »Eine unglaubliche brillante Rhapsodie, das vielleicht letzte romantische Violinkonzert. Mit Wallin hat cpo genau die richtige Wahl getroffen.«


Paul Hindemith (1895-1963)
Sämtliche Sonaten für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
BIS-CD-761 (1995)

 


BBC Music Magazine (20/01/2012): »The performances are highly committed, conveying the spirit of the music with great imagination and insight.« - Erik Levi

Leos Janácek (1854-1928)
Sämtliche Werke für Violine & Klavier
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
BIS-CD-663/664 (1994)

 


_


Bo Linde (1933-1970)
Konzert, op.18
Ulf Wallin, Norrköping Symphony Orchestra,
Jun'ichi Hirokami
BIS-CD-621 (1993)

 


_

Wilhelm Stenhammar (1871-1927)
Zwei Sentimentale Romanzen für Violine & Orchester, op.28
Ulf Wallin, Malmö Symphony Orchestra,
Paavo Järvi
BIS-CD-550 (1992)

 


_


Alfred Schnittke (1934-1988)
Sämtliche Werke für Violine und Klavier
Ulf Wallin & Roland Pöntinen
BIS-CD-527 (1991)

 


N. Hornig in FonoForum (04/1992): »Einmal mehr stellt Schnittke mit der polystilistischen Behandlung auch dieser Werkgattung Originalität und Erfindungsreichtum unter Beweis. Der junge schwedische Geiger Ulf Wallin überzeugt mit geigerischer Kompetenz.«


Robert Schumann (1810-1856)
Sonate Nr.2 in d-Moll, op.121;
Fantasiestücke, op.73;
Märchenbilder, op.113
Ulf Wallin & Avo Kuyumjian
Koch Schwann-B00004SMMG (1990)

 


_

 

(I/2019)